Mo., 30. Aug. | TTZ Marburg

Christoph Peters liest aus seinem "Dorfroman"

Buchvorstellung & Gespräch
Tickets stehen nicht zum Verkauf
Christoph Peters liest aus seinem "Dorfroman"

Zeit & Ort

30. Aug., 19:00 – 21:30
TTZ Marburg, Software-Center 3, 35037 Marburg, Deutschland

Über die Veranstaltung

Im Schatten des Reaktors – ein fulminanter Rückblick auf die idyllische Weltfremdheit der 70er Jahre.

Alles scheint noch vertraut in Hülkendonck, einem Dorf am Niederrhein.

Als wären die dreißig Jahre, in denen der Erzähler hier nicht mehr lebt, nie gewesen. Sein Besuch bei den Eltern beschwört die Vergangenheit wieder herauf: die idyllische Weltfremdheit der 70er Jahre, den Beginn einer industriellen Landwirtschaft, die das bäuerliche Milieu verdrängt.

Und den geplanten Bau des „Schnellen Brüters“, eines neuartigen Atomkraftwerks, das die Menschen im Ort genauso tief spaltet wie im ganzen Land. Es ist jene Zeit, in der der Erzähler zu ahnen beginnt, dass das Leben seiner Eltern nicht das einzig mögliche ist – und in der er Juliane kennenlernt, eine Anti-Atomkraft-Aktivistin, die ihn in die linke Gegenkultur einführt…

Einfühlsam und packend erzählt Christoph Peters von den inneren Zerreißproben eines jungen Mannes und eines ganzen Dorfes. Es ist der große Roman über den turbulenten Aufbruch in jene Bundesrepublik, in der wir heute leben.

»Ein Buch wie eine ganze Welt.« urteilt der Literaturkritiker Denis Scheck

Christoph Peters wurde 1966 in Kalkar geboren und lebt mittlerweile in Berlin. Er ist Autor zahlreicher Romane und Erzählungsbände. Für seine Bücher wurde er mehrfach ausgezeichnet.

Im Frühjahr 2020 lebte und arbeitete er drei Monate im Otto-Ubbelohde-Haus in Goßfelden als ausgezeichneter Stipendiat des Vereins Zwei Raben: Literatur in Oberhessen e.V.

Der Eintritt zur Lesung ist frei!

Es gilt die 3G-Regel (Zutritt nur für geimpfte, genesene oder getestete Personen)

Veranstalter: 

Kulturelle Aktion Marburg - Strömungen e.V. in Zusammenarbeit mit:

Zwei Raben: Literatur in Oberhessen e.V.

Marburger Literaturforum e.V.